Geschichte


Wie alles begann...

Als der Musiker Paulus Sajakorpi aus dem Krieg zurückkam, setzte er seine Karriere fort, indem er in verschiedenen Restaurants Tanzmusik spielte. Da die Zeiten düster waren und das Einkommen von Musikern gering, gründete er 1945 zusammen mit seinen Brüdern ein kleines Unternehmen, dessen Hauptgeschäftszweig in der Produktion von Bürsten bestand. Nebenbei wurden andere Produkte für die Bauindustrie hergestellt, was sich rasch weiterentwickelte.

 

Die 50-er Jahre

1955 entwickelte der ständig schöpferisch tätige Paulus Sajakorpi den Piassava-Straßenbesen, der aufgrund seiner Überlegenheit schnell den Birkenzweigbesen in ganz Finnland ersetzte. Für die Erfindung wurde ein Patent beantragt. Sajakorpi Oy dominierte den Markt in der Besenproduktion 15 Jahre lang. 1975 wurde die Produktion dieser Besen eingestellt. Dasselbe Besenmodel wird noch immer in Finnland verwendet, jedoch heutzutage von anderen Herstellern produziert.


 

Die 60-er Jahre

Während andere finnische Bürstenfabrikanten die Produktion ihrer Haushaltsbesen und -bürsten ankurbelten, konzentrierte sich Sajakorpi Oy in den sechziger Jahren auf die Entwicklung und Produktion von technischen Bürsten. Die ersten wichtigen Bereiche waren Bürsten für Autowaschanlagen und Bürstenrollen aus den Haaren von Pferdeschweifen, die zur Glättung von Karton verwendet wurden.


 

Die 70-er Jahre

Der Sohn von Paulus Sajakorpi, der Ingenieur Kimmo Sajakorpi, begann 1973 als technischer Leiter bei Sajakorpi Oy.

 

Zu dieser Zeit wurden alle Besen für Straßenkehrmaschinen importiert, weshalb sich das Unternehmen entschloss, diese im eigenen Land selbst zu produzieren. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern wurde der Produktionsprozess verbessert und patentiert. Tatsächlich konnte dadurch der heimische Markt in wenigen Jahren übernommen werden.

 

Das zweite erfolgreiche Projekt  war die Entwicklung einer Kunststoffabdeckung für Skisprungschanzen. Dieses Projekt wurde auf Anfrage des Finnischen Skiverbandes gestartet. Die Kunststoffabdeckung wurde in Kooperation mit Pertti Spede Pasanen vermarktet, einem Unternehmen, das ein Katapult für Skispringer  entwickelt hatte.

 

Paulus Henrik Sajakorpi beendete 1976 sein Lebenswerk.

 

Die 80-er Jahre

Da Bürstenfasern aus Kunststoff  importiert werden mussten und der Bedarf ständig wuchs, begann Sajakorpi Oy mit der Produktion seiner eigenen Polypropylenfaser im Jahr 1983. Zusätzlich hierzu begann zum Ende diese Dekade der Export von Besen für Kehrmaschinen in die Nordischen Länder.

 

 

Die 90-er Jahre

Sajakorpi Oy entwickelte das Saja Safety™ Skisprung Schanzenelement, wofür sie ein weltweites Patent erhielten. Dank dessen konnte ein Marktanteil von 60% für Kunststoffabdeckungen von Skisprungschanzen erreicht werden. Mehrere Dutzend Kunststoffabdeckungen für Skisprungschanzen wurden in den USA, Kanada und Japan produziert. Zusammen mit den dazugehörigen Patenten wurde diese Produktion 1995 an die Firma C E Lindgren Oy in Porvoo verkauft.
 

 

1996 stellte Sajakorpi Oy seinen Bürstenring aus 100% Polypropylen vor. Der umweltfreundliche und recycelbare Bürstenring erwies sich den konventionellen Bürstenringen gegenüber ökonomisch und sogar technisch überlegen. Die neue Generation von Bürstenringen wurde in sehr viele Maschinen als Originalerteile in Finnland, Schweden und Deutschland implementiert.

 

2000 - 2009

Um den kontinuierlich wachsenden Exportmarkt gerecht zu werden, wurden die Tochterfirmen AS Sajakorpi in Estland und die Saja GmbH in Deutschland gegründet. Begleitend zu den umweltfreundlichen Bürstenringen wurde die Produktfamilie ECOLINE™ entwickelt. Sie beinhaltet neben anderen Produkten die TURBOLINE® Seitenbürsten und die SKYLINE™ Bürstenkassetten zur Reinigung von Start- und Landebahnen auf Flughäfen. Bis heute wird in 32 Länder exportiert.

 

 

2005 erhielt Kimmo Sajakorpi von der Stadt Tampere eine Auszeichnung für seine technische Kreativität. Hinzukommend wurde Sajakorpi Oy von der Junior-Handelskammer für produktive Ideen geehrt.

Das Familienunternehmen besteht seit 60 Jahren.

 

 

Der Technik studierende  Aku-Paulus Sajakorpi, der Sohn von Kimmo, begann 2006 als Geschäftsführer des Mutterunternehmens, Suomen Tekniset Harjat Oy, nachdem er neben seinem Studium mehrere Jahre in der Gruppe tätig gewesen war.

 

2007 wurde Sajakorpi Oy von der Junior-Handelskammer von Tampere mit dem Umweltpreis ausgezeichnet.

 

 

Ab 2010

Heutzutage ist die Sajas Group ein Hersteller von technischen Bürsten, der auf eine 65 Jahre lange erfolgreiche Geschichte zurück blicken kann. Sajas Group ist in diesem Geschäftszweig bekannt und anerkannt, dessen  Produkte werden auf der ganzen Welt eingesetzt.  Die Firmengruppe  ist ein völlig unabhängiges Familienunternehmen geblieben, das heutzutage unter der Leitung der dritten Generation betrieben wird. 

Der Erfolg war immer auf das Verständnis der Bedürfnisse der Kunden, sowie die Entwicklung und Produktion hochwertiger Produkte zurückzuführen. Insbesonders  schwierige Wetterverhältnisse haben uns geholfen, hochwertige Produkte zu entwickeln, die sich auf der ganzen Welt bewährt haben.

Kimmos Tochter, M. Ed. Anna-Pauliina Sajakorpi, trat in das Familienunternehmen im Jahre 2010 ein.